Meisterausbildung im Maler– und Lackiererhandwerk Teile I und II


Neues Lehrgangsformat: Kombination aus Vollzeitteilen und berufsbegleitenden Abschnitten

Sich auf die Meisterprüfung vorzubereiten bedarf viel Zeit und Anstrengungen und muss den zeitlichen Möglichkeiten der Teilnehmer angepasst sein. Eine Annäherung an die Bedürfnisse der Teilnehmer erfolgte bisher durch die Umsetzung von Vollzeit- und Teilzeitkursen. Für uns stand die Frage, wie wir die unterschiedlichen Lebensumstände unserer Teilnehmer besser berücksichtigen können. Im Ergebnis haben wir ein Lehrgangsformat entwickelt, dass sowohl Vollzeitteile als auch berufsbegleitende Abschnitte beinhaltet.

Dieser Meisterkurs beginnt im Januar und wird bis April mit einem großen fachtheoretischen Abschnitt (Teil II.) in Vollzeit durchgeführt. Der Grundgedanke hierbei ist, dass Sie sich Auftragsschwache Zeiten im Baugewerbe zunutze machen können und sich auf die Meisterprüfung vorbereiten können. Für diesen Zeitraum empfehlen wir den Lebensunterhalt durch das Aufstiegs-BAföG abzusichern. Ab Monat Mai beginnt ein weiterer fachtheoretischer Abschnitt (Teil II.) in berufsbegleitender Form. Dies berücksichtigt die dann bessere Auftragslage im Baugewerbe. Im Anschluss folgt die fachtheoretische Prüfung im Teil I.

Nach den Ferien beginnt der fachpraktische Teil I in Vollzeit mit einer Dauer von ca. 3 Wochen. Darauf erfolgt eine Woche praktische Prüfung. Je nach Festlegung der Prüfungstermine haben Sie die Teile I und II bis Ende September incl. der Prüfungen absolviert.

Es ist jedoch bei dieser Kombination aus Vollzeit/Teilzeit notwendig, dass Sie mit ihrem Arbeitgeber eine Übereinkunft für die Vollzeit-Abschnitte treffen. Die Vorteile dieses Lehrgangsformates liegen in der  kürzeren Zeit für die Absolvierung, verglichen mit den bisherigen berufsbegleitenden Kursen. Auch das Nutzen von Auftragsschwachen Monaten für den größten Teil des fachtheoretischen Unterrichts kann für den Arbeitnehmer, Arbeitgeber oder dem Unternehmensinhaber als Teilnehmer ein Vorteil zu bisherigen Kursmodellen darstellen.

Der Meisterbrief wird oft als wichtigstes Wertpapier im Handwerk bezeichnet. Er steht für Qualität, Leistungsfähigkeit und Verbraucherschutz. Ob Sie als Maler- und Lackierermeister einen Betrieb gründen oder übernehmen wollen oder als Unternehmer Ihre Führungskräfte qualifizieren bzw. auf eine Unternehmensübernahme vorbereiten möchten, der Meistertitel schafft hierfür die Voraussetzungen. Im Vorbereitungskurs für die Meisterprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk, werden sie fit gemacht und bekommen das Rüstzeug, um auf dem Markt langfristig erfolgreich zu sein – entweder mit eigenem Betrieb oder als angestellte Führungskraft.

 

Kurstermin:  04.01.2021 – 27.08.2021

Ort: Hennickendorf

  1. Abschnitt-Theorie Teil II. in Vollzeit: 04.01.2021 – 30.04.2021, Mo.-Fr.: 08:00 – 15:05 Uhr
  2. Abschnitt-Theorie Teil II. in Teilzeit: 05.2021 – 03.07.2021, Fr. 15:00 – 20:15 Uhr, Sa. 08:00 – 15:05 Uhr
  3. Prüfung Teil II.
  4. Abschnitt-Praxis Teil I. in Vollzeit: 08.2021 – 27.08.2021, Mo.-Fr.: 08:00 – 15:05 Uhr
  5. Prüfung Teil I. bis 24.09.2021

 

Dauer: ca. 900 Unterrichtsstunden

Voraussetzungen: Gesellenbrief/Facharbeiterabschluss oder mehrjährige Tätigkeit in Maler- und Lackiererhandwerk

Zulassung: Zulassung zur Meisterprüfung nach § 49 HwO

Kosten:

Lehrgangspreis:   ca. 6.800,00 EUR
Fachliteratur:      ca.    400,00 EUR
Prüfungsgebühr:          640,00 EUR

Die Lehrgangsgebühren sind an eine Mindestteilnehmerzahl von 10 Teilnehmern gebunden. Bei geringerer Teilnehmerzahl kann der Lehrgang terminlich verschoben oder mit einer Gebührenveränderung durchgeführt werden. In einem solchen Fall informieren wir Sie rechtzeitig. Die Lehrgangsgebühren werden in Raten berechnet.

Das Aufstiegs-BAföG bietet für alle neu beginnenden Aufstiegsfortbildungen deutlich verbesserte Konditionen. Ab August 2020 wird eine bis zu 75% rückzahlungsfreie Förderung der Lehrgangskosten und Prüfungsgebühren ermöglicht. Der Unterhalt bei Vollzeitlehrgängen ist einkommens- und vermögensabhängig. Die Beantragung der Förderung erfolgt beim, für den Wohnsitz zuständigen, Amt für Ausbildungsförderung.

Inhalte:

Teil I
Praxis und Projektarbeit

  • Werkproben auf entsprechenden Untergründen
  • Lackierungen, Airbrush
  • Projektarbeit

Teil II
Technik und Gestaltung

  • Naturwissenschaftliche Zusammenhänge
  • Technische Ausstattung, Untergründe, Werkstoffkunde
  • Arbeitsverfahren, Bauzeichnen
  • Schriftgestaltung, Farben- und Formenlehre, Stilkunde
  • Verdingung, Aufmaß, Leistungsbeschreibung
  • Kalkulation

Auftragsabwicklung
Betriebsführung und Betriebsorganisation

  • Kostenrechnung
  • Marketing und Qualitätsmanagement
  • Personalwesen
  • Organisation und Logistik
  • Umweltschutz
  • Vertragsrecht, Gesetze, Vorschriften, Normen

 

Wenn Sie Fragen zu Inhalt, Lehrgangsförderung oder Organisation haben, dann sprechen Sie uns an:

Mario Randasch

Weiterbildungsberater

Telefon: 0335 5554 - 207
Telefax: 0335 5554 - 203

mario.randasch@hwk-ff.de