Ausbildereignungsprüfung nach AEVO

Nutzen: Nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) wird als Ausbilder bezeichnet, wer die Ausbildungsinhalte einer Ausbildung in der Ausbildungsstätte unmittelbar, verantwortlich und in wesentlichem Umfang vermittelt und dazu die Eignungsanforderungen erfüllt. In Deutschland muss in jedem Unternehmen, welches nach dem dualen System ausbildet, mindestens ein Ausbilder nach der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO oder AusbEignV) tätig sein, der sowohl Ansprechpartner für die Auszubildenden als auch betriebsintern für die Ausbildung insgesamt verantwortlich ist. Die Mehrheit der Ausbilder in Deutschland hat eine Qualifikation gemäß AEVO.

Ausbildereignungsprüfung
  • Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Handlungsfeld 2: Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  • Handlungsfeld 3: Ausbildung durchführen
  • Handlungsfeld 4: Ausbildung abschließen

Dauer: 120 Unterrichtsstunden

Abschluss: Ausbilderberechtigung

Lehrgangspreis: ca. 550,00 EUR Prüfungsgebühr: 150,00 EUR Antrag auf Zulassung zur Prüfung: 20,00 EUR

Das Aufstiegs-BAföG bietet für alle neu beginnenden Aufstiegsfortbildungen deutlich verbesserte Konditionen. Ab August 2020 wird eine bis zu 75% rückzahlungsfreie Förderung der Lehrgangskosten und Prüfungsgebühren ermöglicht. Unterhalt bei Vollzeitlehrgängen sind einkommens- und vermögensabhängig. Die Beantragung der Förderung erfolgt beim für den Wohnsitz zuständigen Amt für Ausbildungsförderung.

Gesellenbrief oder Facharbeiterabschluss

Zulassung: Gemäß Fortbildungsprüfungsordnung der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) vom 02.02.2009 für handwerkliche Berufe und Berufsbildungsgesetz für nichthandwerkliche Berufe.

Ort:
Hennickendorf

Termin:
17.09.2021 bis 25.06.2022
Fr.: 16:00 - 21:05 Uhr, Sa.: 08:00 - 15:05 Uhr

Ort:
Frankfurt (Oder)

Termin:
11.10.2021 bis 05.11.2021
Mo.-Fr.: 08:00 - 15:05 Uhr