Berufsorientierung für Geflüchtete


Pilotvorhaben zum Einsatz der Instrumente des Berufsorientierungsprogramms (BOP) mit jungen Flüchtlingen

Ziel
Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung für Flüchtlinge in den beruflichen Schulen des Kammerbezirkes Frankfurt (Oder)

Inhalte
In den Werkstätten und Fachkabinetten des Bildungszentrums an den Standorten Frankfurt (Oder) und Hennickendorf finden zweiwöchige praxisnahe Berufsorientierungen für Schüler und Schülerinnen von beruflichen Schulen statt. Das Vorhaben ist ein Pilotvorhaben und dient der Erprobung von Instrumenten aus dem BOP in der Arbeit mit jungen Geflüchteten.

Die Schülerinnen und Schüler

  • erproben zehn Tage lang ihre handwerklichen Fähigkeiten in verschiedenen Berufsfeldern und fertigen Arbeitsproben an
  • trainieren in den Werkstätten ihre sozialen und personalen Kompetenzen
  • erhalten einen Einblick in berufstypische Tätigkeiten und den Umgang mit den entsprechenden Werkzeugen und Materialien
  • bekommen weitgehende Einblicke in die Berufsbilder sowie den Verlauf einer dualen Berufsausbildung
  • bekommen berufliche Perspektiven bzw. Entwicklungsmöglichkeiten im Handwerk aufgezeigt

Folgende Oberstufenzentrum sind in das Projekt eingebunden:

  • Oberstufenzentrum Frankfurt (Oder)
  • Oberstufenzentrum Landkreis Oder-Spree mit den Standorten Fürstenwalde und Eisenhüttenstadt
  • Oberstufenzentrum Landkreis Märkisch-Oderland mit den Standorten Seelow und Strausberg
  • Oberstufenzentrum Barnim mit dem Standort Eberswalde
  • Oberstufenzentrum Uckermark mit den Standorten Prenzlau, Schwedt und Templin

Die Handwerkskammer Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg arbeitet bei der Projektumsetzung mit folgenden Partnern zusammen:

  • Überbetriebliches Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft Frankfurt (Oder)
  • Deutsche Angestellten-Akademie Standort Eberswalde
  • Angermünder Bildungswerk

Projektdauer
1. September 2018 bis 31. Dezember 2018

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Vorhaben im Rahmen der Bund-Länder-Vereinbarung “Bildungsketten” Brandenburg.

Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF)

Dieses Projekt öffnet jungen Flüchtlingen Wege in Ausbildung und hilft Handwerksbetrieben, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Handwerksbetriebe stellen ihre Ausbildungsplätze zur Verfügung, sodass jeder Interessent, der das Projekt erfolgreich durchlaufen und die entsprechenden Voraussetzungen erworben hat, in einem geeigneten Betrieb in eine Ausbildung übernommen werden kann. Damit dies gelingen kann, ist ein ganzheitliches Qualifizierungs- und Betreuungssystem erforderlich, das die jungen Flüchtlinge durch eine intensive Sprachvermittlung, fachliche Berufsorientierung und Berufsvorbereitung an das duale Ausbildungssystem heranführt.

Zugangsvoraussetzungen für eine BOF-Maßnahme:
Asylberechtigte, anerkannte Flüchtlinge oder Asylbewerberinnen und Asylbewerber bzw. Geduldete mit Arbeitsmarktzugang

Sie sollen

  • in der Regel das 25. Lebensjahr zu Beginn der Maßnahmen noch nicht vollendet haben,
  • die Vollzeitschulpflicht des zuständigen Bundeslandes erfüllt haben,
  • in der Regel einen Integrationskurs absolviert oder entsprechende schulische Maßnahmen (Klassen in allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulen) bzw. vergleichbare Vorbereitungsmaßnahmen abgeschlossen haben,
  • deutsche Sprachkenntnisse in der Regel mindestens auf dem Niveau B1 nachweisen,
  • eine konkrete Vorstellung davon haben, in welchen ein bis drei Ausbildungsberufen im Handwerk sie eine vertiefende Berufsorientierung durchlaufen wollen.

Die Handwerkskammer Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg plant BOF-Maßnahmen mit Beginn 20. August 2018 am Standort Hennickendorf. Die Gruppengröße beträgt 12 Personen.

Diese Maßnahme ist eine vertiefende Berufsorientierung und schließt in der Regel an die Maßnahme PerjuF-Handwerk an. Die Teilnehmer erhalten eine Vorbereitung auf den betrieblichen Alltag und können sich in bis zu drei verschiedenen Gewerken ausprobieren. Außerdem finden berufsbezogener Unterricht als auch Sprachunterricht statt. Auch in dieser Maßnahme werden Praktika durchgeführt und begleitet. Ziel dieses Projektes ist der direkte Übergang in eine Einstiegsqualifizierung, eine betriebliche Ausbildung oder in eine Einstiegsqualifizierung.

Logoleiste_BOP

Sven Kaczkowski

Leiter des Bildungszentrums

Telefon: 0335 5554 - 200
Telefax: 0335 5554 - 203

sven.kaczkowski@hwk-ff.de